Kategorien
Alle Beiträge Coaching

Covid-19 erfordert Zutrittsmanagement in Unternehmen und Geschäften

Noch ist nicht absehbar, wann die strengen Richtlinien wegen Covid-19 gelockert werden. Im Gegenteil, die aktuellen Ausbrüche in Europa und Deutschland deuten eher auf eine Verschärfung hin. Das Kriterium der 1,5m sozialen Distanzierung gibt uns eine Vorstellung davon, wie die Gesellschaft in den kommenden Monaten gestaltet werden wird. Eines ist sicher, der Corona-Virus wird auch in absehbarer Zukunft die Art und Weise, wie wir unser tägliches Leben führen, beeinflussen.

Wenn die Richtlinien gelockert werden, werden die Menschen wahrscheinlich in Horten nach draußen gehen, und die Sicherheit muss gewährleistet sein. Um sowohl Mitarbeiter als auch Kunden zu schützen und Umsätze auch während dieser Zeiten zu erwirtschaften, müssen Unternehmen und Geschäfte geeignete Sicherheitslösungen anbieten. Eine Möglichkeit hierzu ist das Zutrittsmanagement.

Elektronisches Zutrittsmanagement für Unternehmen

Interne oder externe Mitarbeiter für das Zutrittsmanagement und die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen einzusetzen, ist möglich, aber wirtschaftlich nicht sinnvoll. Zu hoch sind der Aufwand, die Kosten und leider auch die Fehlerquote. Irren ist menschlich und gerade bei größeren Laden- und Büroflächen können Zu- und Abgänge nicht immer zeitnah und präzise genug erfasst und dokumentiert werden.

Indem Sie ein technisches Zutrittsmanagement in Geschäften, Supermärkten, Rathäusern, Gesundheitseinrichtungen, Einkaufszentren und Krankenhäusern aufstellen, können Sie Richtlinien und die impliziten Maßnahmen anzeigen, die Ihre Mitarbeiter und Besucher einzuhalten haben.

Neben der Erinnerung der Besucher an die Forderung nach 1,5 m Abstand können Sie auf den Monitoren auch Warnhinweise, Eilmeldungen oder sogar Produkt- und Dienstleistungswerbung anzeigen.

Die Vorteile

Die Vorteile für Arbeitgeber, Eigentümer und Manager sind eindeutig. Das Unternehmen WGglobal bietet mit seinem System folgende Vorteile:

  • Information der Kunden über die impliziten Regeln
  • Mithilfe, sowohl Kunden als auch Mitarbeiter vor Ansteckung und Übertragung von Krankheiten zu schützen
  • Die Wartezeit für Kunden wird als weniger lang und störend empfunden
  • Neben den Gesundheitswarnungen und Richtlinien können Sie auch für Produktionen oder Sonderangebote werben.

Geschäfte und öffentliche Einrichtungen sind verpflichtet, die Sicherheit für Mitarbeiter und Kunden trotz Covid-19 zu gewährleisten. Die vorgeschlagenen Richtlinien und Gesundheitsmaßnahmen werden gesetzlich durchgesetzt, um sicherzustellen, dass sie eingehalten werden. Sie können jetzt Bildschirme mit klaren und prägnanten Informationen am Eingang sowie in Ihren Räumlichkeiten aufstellen, solange die Corona-Regeln und -Vorschriften in Kraft sind.

Wissenschaftliche Gründe für die Abstandsregeln und Einlassbeschränkungen

Durch die Einhaltung und Überwachung der Regeln halten sich Unternehmen nicht nur an die gesetzlichen Vorgaben, sondern leisten auch gegenüber ihren Mitarbeitern, Kunden und der Gesellschaft einen wichtigen Beitrag.

  • Die 1,5-Meter-Regel für den Abstand zu anderen Personen geht davon aus, dass die vorherrschenden Übertragungswege von Covid-19 Tröpfchen aus der Atemluft sind, die auf andere Personen oder auf Oberflächen fallen.
  • Eine Distanzregel von einer Größe, die für alle passt, ist nicht mit der zugrunde liegenden Wissenschaft der Ausatmung und der Raumluft vereinbar. Solche Regeln basieren auf einem zu simplistischen Bild der Virusübertragung, die von einer klaren Dichotomie zwischen großen Tröpfchen und kleinen, isoliert ausgestoßenen Lufttropfen ausgehen, ohne die ausgeatmete Luft zu berücksichtigen. In der Realität handelt es sich um ein Kontinuum von Tröpfchen in der ausgeatmeten Luft.
  • Kleinere Aerosole mit Covid-19 können sich in der Ausatemluft bis zu 8 Meter konzentriert ausbreiten, auch ohne Hintergrundbelüftung oder Luftstrom.
  • Das Risiko einer Übertragung von Covid-19 nimmt mit zunehmendem physischen Abstand zwischen den Menschen ab, so dass eine Lockerung der Abstandsregeln, insbesondere für Innenräume, das Risiko eines Anstiegs der Infektionsraten birgt. In manchen Umgebungen können sogar 2 Meter zu nah sein.
  • Sichere Maßnahmen zur Eindämmung der Übertragung hängen von mehreren Faktoren ab, die sowohl mit dem Individuum als auch mit der Umwelt zusammenhängen, einschließlich der Viruslast, der Dauer der Exposition, der Anzahl der Individuen, der Innen- und Außenbedingungen, der Belüftung und der Frage, ob Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Die soziale Distanzregel sollte angepasst und zusammen mit anderen Strategien zur Verringerung der Übertragung eingesetzt werden, wie z.B. Lufthygiene, die zum Teil die Maximierung und Anpassung der Belüftung an spezifische Innenräume, effektives Händewaschen, regelmäßige Oberflächenreinigung, das Tragen von Mund-Nasen-Schutz und die sofortige Isolierung der betroffenen Personen einschließt.